Kurzbericht Côte d'Azur: 09. - 13. Juni 2011


Wie verbringt eine Reisehungrige ihren Geburtstag? Richtig: NICHT zu Hause :-) So entschieden wir uns für eine Kurzreise nach Südfrankreich, um dort mein langes Geburtstagswochenende zu verbringen. Vom 09.06.2011 bis 13.06.2011 fuhren wir mit dem Auto über Mailand nach Nizza und verbrachen 4 wunderschöne Tage an der Côte d'Azur.

 

1. Tag, Donnerstag, 09.06.2011

Nach der Arbeit machten wir uns gegen 17:00 Uhr gleich auf den Weg durch die Schweiz (Vignette: 35€) Richtung Mailand, wo wir eine Nacht verbrachten. Wir entschieden uns für ein Hotel in Nähe der Autobahn und fuhren am nächsten Morgen weiter in Richtung Nizza. Die Strecke Stuttgart - Mailand durch die Schweiz ist sehr schön – tolle Panoramen, Schluchten und Berge. Nur die Kilometerbegrenzung ist gewöhnungsbedürftig, aber noch nie haben wir so wenig Sprit verbraucht ;-) Gegen 22:30 Uhr kamen wir im Hotel (65€) an, aßen noch etwas und freuten uns auf das bevorstehende Wochenende…

2. Tag, Freitag, 10.06.2011

Nach dem Frühstück fuhren wir weiter nach Nizza. Die Strecke durch Italien bis zum Ziel ist wunderschön! Mein Mann konnte sich kaum auf die Straße konzentrieren :-) Tolle Landschaften, typische italienische Häuschen und später die Fahrt entlang der Küste stimmten uns auf ein tolles Wochenende ein! Gegen 14 Uhr – nach ca. 4 Stunden – kamen wir in Nizza an und arbeiteten uns mit dem Auto durch die vollgestopfte Stadt und engen Straßen bis zur Tiefgarage beim Hotel durch… Wir hatten uns für das Wochenende ein süßes und typisches familiengeführtes Hotel ausgesucht – das „Hôtel Star“. Zentral gelegen - nur 10 Gehminuten von der Altstadt, den Stränden und der Promenade des Anglais entfernt entschieden wir uns für dieses – im Internet super bewertetes – 2 Sterne Hotel und haben es nicht bereut. Für 230 € Gesamtpreis hatten wir 3 angenehme Nächte in diesem romantischen kleinen Hotel. Die Besitzerin war sehr hilfsbereit und gab uns interessante Tipps. Das Zimmer mussten wir einmal wechseln, da der Nachbar über uns nach einer Duschorgie von ca. 2 Stunden unser Zimmer geflutet hat, aber dafür bekamen wir ein noch schöneres Zimmer und ein kostenloses Frühstück. Negativ: das teure Parken. Leider hat das Hotel keinen eigenen Parkplatz, so muss man in einem Parkhaus in der Nähe Parken, wenn man nicht will, dass die Franzosen mit Ihren irrsinnigen Einparkmanövern das eigene Auto zerkratzen… 46€ zahlten wir für diese 3 Tage also zusätzlich für unseren kleinen Flitzer... und nicht zu vergessen die Maut und Italien und Frankreich, die mit insgesamt nochmals 45€ für diesen Kurztrip zu Buche schlägt – die Schweizer Vignette von 35€ am Vortag noch nicht eingerechnet… Herrje :-/ Aber egal – wir wussten ja, dass die Côte d'Azur nicht ganz so günstig wird ;-)

 Nachdem wir das Zimmer bezogen haben, liefen wir erst einmal zum Strand – mein Ziel Nummer eins, wie immer :-) Nizza ist bekannt für seine steinigen Strände, daher ist das Chillen ohne Liege eher etwas hart, aber machbar. Das Wasser am Strand von Nizza ist sehr schön. Wunderbar klar, türkisfarben und erfrischend für die Jahreszeit. Danach liefen wir die schöne Promenade des Anglais ab und entschieden uns schließlich doch noch für ein wenig Kultur und schauten uns die Festung an, von der man ein tolles Panorama über die Promenade des Anglais und den antiken Hafen von Nizza hat. Zurück in Richtung Hotel findet man zahlreiche Geschäfte und Boutiquen sowie die große Galerie Lafayette – Shoppen leicht gemacht :-)

Abends gingen wir in der romantischen Altstadt mit seinen engen Gassen gemütlich Essen, - zu empfehlen ist hierbei das „La Tapenade“ mit seinen sehr leckeren Pastagerichten. Essen ist hier insgesamt kein günstiges Vergnügen: für 2-mal Pasta, Bier, Wein und ein kleines Eis zum Nachtisch lässt man mindestens 40€. Beliebt sind auch die 3-5-Gänge-Menüs, die aber bei ca. 40€ pro Person starten. Dafür isst man aber dann wie „Gott in Frankreich“ ;-)

3. Tag, Samstag, 11.06.2011
Nachdem wir gestern einen schönen Überblick über Nizza erhalten haben, entschieden wir uns heute für eine andere Stadt, oder auch zwei :-) : St: Tropez und Cannes. Zuerst steuerten wir St. Tropez an. Ein Parkplatz am riesigen Hafen findet man schnell – die Gebühren sind auch in Ordnung. Entlang der Uferpromenade reihen sich Luxusyacht an Luxusyacht an Luxusauto – in den kleinen Gassen mit seinen zum Teil authentischen und landestypischen Geschäften und Restaurants, aber auch Luxusboutiquen, kann man wunderbar flanieren. Die Kombination von Luxus und landestypischen Häusern ist einmalig und wunderschön – nur genießen bei einem 15€ Bier in einem der vielen Bars und Restaurants am Hafen ist eine Kunst. Die Stühle aller Bars in Richtung Hafen gestellt kann man sich hier das Leben der Schönen und Reichen angucken, wenn man möchte, oder man dreht den Stuhl um und guckt allen anderen Gästen ins Gesicht ;-)

St. Tropez ist eine wunderschöne kleine Stadt die ihren Charme nicht verloren - oder gerade wegen der alten Gemäuern und pastellfarbener Häuserfront hinter den Luxusyachten - erhalten hat. Einen Spaziergang entlang des Hafens zum „Abkühlen“ später fuhren wir weiter in Richtung Plage de Pampelonne, einem schönen Sandstrand zum Entspannen. Dort ließen wir es uns den Nachmittag über gut gehen, bevor wir uns zum Abendessen auf in Richtung Cannes machten. Dort machten wir Halt, um uns inmitten der wunderschönen Altstadt von Cannes ein gemütliches Menü zu gönnen. Wir entschieden uns für das romantische „Don Camillo“ und ließen den Abend ausklingen. Ein sehr schöner Tag :-)

4. Tag, Sonntag, 12.06.2011

Heute wollten wir uns die restliche Highlights der Côte d'Azur anschauen: Monaco und das Bergdorf Eze. Eze ist ein ganz typisches provenzalisches, auf einem felsigen Gipfel gelegenes Bergdorf, in dem es zahlreiche kleine Läden und Atteliers auf engstem Raum gibt. Es ist sicher eines der schönsten Dörfer an der Côte d'Azur. Auf der Hügelspitze befindet sich ein exotischer Garten (kostenpflichtig), der einen tollen Blick über die Küste bietet. Zahlreiche enge Gässchen schlingern sich rund um den Berghügel, urig bewachsene alte Häuser und gemütliche Restaurants machen das Gesamtbild perfekt – super romantisch und typisch für die Provinz. Ein paar Stündchen genossen wir die Atmosphäre, bevor wir weiter nach Monaco fuhren. Ein Zwischenstopp in der Parfümfabrik Fragonard, wo ich mir einen tollen Duft gönnte, war dabei Pflicht :-)

Im Fürstentum Monaco / Monte Carlo schauten wir uns natürlich das Belle Epoque Casino an, fuhren die Formel 1 – Strecke im Originaltempo ab :-) und genossen ein kühles Blondes am Yachthafen, der St. Tropez in nichts nachsteht. Bevor wir zum Abendessen wieder nach Nizza fuhren, machten wir einen letzten Chill- und Badestopp an einer schönen Bucht, wo wir den letzten Sonnenuntergang an der Côte d'Azur genossen – selbstverständlich mit einem Kreuzfahrtschiff vor der Linse… ;-) In Nizza ließen wir es uns zum Abschied in einem der süßen Restaurants der Altstadt – im Chez Memere – gut gehen und genossen die warme Nacht.

5. Tag, Montag, 13.06.2011
Nach einem gemütlichen letzten französischem Frühstück traten wir am Vormittag unseren Rückweg an – nonstop nach Stuttgart – ok, einen Aussichtspunkt gönnten wir uns noch, um einen letzten Blick auf die Azurküste zu werfen. Die Fahrt war angenehm und nur 8,5h später kamen wir zu Hause an - nach einem wunderschönen langen Wochenende an der traumhaften Côte d'Azur. Wir kommen wieder (wie nach jedem Urlaub… :-) )


Zusammenfassung Tipps - 4 Tage Côte d'Azur:

  • Nizza
    • Strand
    • Promenade des Anglais
    • Festung mit Panorama über Nizza
    • Galerie Lafayette
    • Altstadt
  • St. Tropez
  • Cannes
  • Monaco / Monte Carlo:
    • Casino
    • Hafen
    • Fürstentum
  • Bergdorf Eze
  • Parfümfabrik Fragonard 
  • Badestopps, z. B. Plage de Pampelonne

Mehr Bilder dieser Reise findet Ihr hier. Weitere Fragen beantworten wir gern über das Kontaktformular!

 

Ivette :-)