Kurzbericht Côte d’Azur: 31.05.-06.06.2015


Nachdem wir 2011 bereits für ein paar Tage an der Côte d’Azur waren und es uns dort sehr gefallen hat, nahmen wir uns ein paar Tage Auszeit, um mit Nora ans Meer zu fahren und etwas zu entspannen. Kein Sightseeing, kein Stress, einfach nur mal relaxen :) Deshalb wird dies auch nur ein sehr kurzer Reisebericht mit ein paar zusätzlichen Infos zum Bericht von 2011. Wir machten es wie beim letzten Mal: wir fuhren am späten Nachmittag nach Mailand, um dort zu übernachten (Hotel: Starhotels Grand Milan, 76,50 €, Preis-Leistung ok, Frühstück inbegr.) und am nächsten Morgen fuhren wir, nach einem ausgiebigem Frühstück, weiter nach Nizza. Diesmal probierten wir etwas Neues aus: über Airbnb buchten wir bei Privatleuten ein Appartement im Norden Nizzas. Wir wohnten bei einer Familie im obersten Stockwerk des Hauses. Es war perfekt: ein großes Zimmer mit Bett, Küche und Sitzecke, ein schönes Bad mit Badewanne und ein extra Zimmer, in dem Nora schlafen konnte. 

Nicht zu vergessen die traumhafte Terrasse mit Blick über Nizza und auf das Meer! Wunderbar! Den schönen Pool konnten wir mitbenutzen und im Garten gab es Orangen und Zitronen zum selber pflücken. Jeden Morgen frischer und selbst gepresster O-Saft - super! In der Küche gab es alles was man braucht und auch ein Wein stand bereit für uns. Fair Nora habe es auch alles, ein Babybett, einen Hochstuhl, Wickeltisch und auch ein Schutzgitter für die Treppe - perfekt! Ein Supermarkt und Bäcker ist gleich in der Nähe. Florence, ihr Mann und ihr kleiner Sohn waren sehr freundlich und gaben uns die nötige Privatsphäre. Eine klare Weiterempfehlung, wobei auch nicht ganz günstig mit 595€ für 5 Nächte. Dennoch würden wir jederzeit wiederkommen.

Es war mittlerweile 17 Uhr und wir wollten unbedingt noch an den Strand. Also machten wir uns schnell frisch und fuhren an die Promenade des Anglais. Danach gingen wir in die Altstadt essen - die Preise sind immer noch so hoch, wie vor 4 Jahren ;-) Für ein Abendessen mit Getränk und Nachtisch muss man mit ca. 30 Euro pro Person rechnen. Dafür isst man aber wie Gott in Frankreich ;-)

Am nächsten Morgen frühstückten wir bei herrlichem Sonnenschein auf der Terrasse. Wir waren mal wieder viel zu spät dran. Nora mussten wir dann um 10 Uhr wecken, wenn wir noch etwas vom Tag haben wollten. Die Nacht war super, wobei man den Verkehr morgens schon relativ deutlich mitbekommt. Da wir ein Langschläfer-Baby haben stört uns das natürlich etwas ;-) In der Nähe gibt es einen hervorragenden Bäcker, bei dem wir uns jeden Morgen mit frischen Croissants und Schokotörtchen versorgten. 

Heute stand das Bergdorf Èze auf dem Plan. Dort hat es uns bereits 2011 super gefallen. Nora in die Trage geschnallt machten wir uns auf den Weg nach oben. Der "Aufstieg" ist nicht schwer und dauert nur ca. 20-30 Minuten. Nach wie vor ist es unverändert schön, in den zahlreichen  engen Gassen umherzuwandern. Die schönen  bewachsenen Häuser machen die Atmosphäre perfekt. Zwar ist es mittlerweile nur noch ein reiner Touristenort mit kleinen Geschäften und Ateliers sowie einem Luxushotel, aber dennoch lohnt sich ein Besuch. 

Wir liefen bis zum Restaurant "Le Nid d'Aigle, wo wir bereits 2011 aßen, damals noch zu zweit. Die Flammkuchen hier sind super lecker. Dazu ein frischer Rosé und alles ist perfekt. Und Nora gefällt es auch :) Für den Besuch des Bergdorfes sollte man mit ca. 2-3 Stunden rechnenWenn man den Jardin Exotique besuchen möchte, sollte man noch ca. 30 weitere Minuten einplanen. Parken kann man übrigens an der Straße etwas weiter unten umsonst, dann spart man sich die Parkplatzsuche und Gebühren. Am besten wählt man einen sonnigen, klaren Tag, um den besten Meerblick zu haben. 

Den Nachmittag verbrachten wir am Strand von Nizza. Hier gibt es nur Steinstände, was aber für Nora perfekt war. Was gibt es besseres, als Steine in Eimer zu sortieren :-) Das Wasser ist glasklar und zu dieser Jahreszeit ist es auch noch nicht so überfüllt. Zurück im Hotel kochten wir heute selbst und genossen beim Sonnenuntergang einen leckeren Roséwein auf der Terrasse. 

Den nächsten Tag schauten wir uns den Hafen und die Altstadt von Antibes an und verbrachten den restlichen Tag am Strand von Cannes. In Cannes gibt es einen schönen langen Sandstrand direkt an der Flaniermeile Boulevard de la Croisette. Den Abend genossen wir wieder auf der Terrasse - es ist einfach zu schön, bei einem Glas Wein den Blick über Nizza zu genießen (und mit Baby bleibt uns auch nicht viel Wahl ;-) ).

Heute blieben wir in Nizza und schauten uns die Stadt von oben an. Dazu fuhren wir (faulen Säcke ;-) aber mit Kinderwagen nicht anders machbar) mit dem Fahrstuhl ins Colline du Château, um einen schönen Blick über Nizza und die Promenade zu haben. Vom so genannten "Burgberg" hat man den besten Blick auf die Stadt und die „Bucht der Engel“. Es gibt hier keine Burg mehr, aber einen schönen Park, einen künstlichen Wasserfall und verschiedene tolle Aussichtspunkte sowie ein Café mit Spielplatz für die Kleinen Besucher. Der Eingang zum Lift befindet sich beim Bellanda-Turm. Wer mit dem Fahrstuhl fährt, plant ca. 2 Stunden ein, mit Picknick 3 Stunden. Ansonsten ca. eine Stunde für einen (gemütlichen) Auf- und Abstieg mit einrechnen. Am besten besucht man den Burgberg am Vormittag, da ist es noch nicht so diesig über dem Meer. 

Danach bummelten wir durch die wunderschöne Altstadt Nizzas, der "Vieux Nice" mit seinen engen Gassen und gemütlichen Restaurants. Auf dem bunten Markt kauft man am besten Gewürze und Konfitüre (Mango mit Jasmin ist zu empfehlen). Kleidung Shoppen kann man rund um den Place Rossetti. 

Dann entspannten wir uns wieder für den restlichen Tag am Strand und beobachteten unsere süße Nora beim Spielen und Plantschen. Das Wasser war anfangs noch etwas frisch, aber nach 3 Minuten herrlich angenehm! Tipp für die Steinstrände Nizzas: Badeschuhe - sonst ist der Gang ins Wasser sehr unsexy ;-)

Der vorletzte Tag bricht an - die Zeit rast mal wieder, aber so ist das, wenn man vor 12 nicht aus dem Haus kommt... Aber nichts geht über Ausschlafen und ein ausgiebiges Frühstück mit Meerblick bei strahlendem Sonnenschein mit Schokocroissants und Erdbeertörtchen - wir wandern hier her aus ;-) Heute wollen wir nach Monaco und dahin fahren wir über die wohl bekannteste Straße Frankreichs: die Grande Corniche. Von Nizza aus führt sie über Monaco durch eine kurvenreiche Panoramastrecke bis hin nach Menton. An zahlreichen Stellen hat man einen einmaligen Blick auf Nizza oder Éze, das Meer und das Hinterland. Ein weiterer Vorteil: sie ist mautfrei - was will man mehr?!

In Monaco schauen wir uns das Casino an und fahren die Formel 1 - Rennstrecke ab. Die Altstadt ist auch sehr schön. Dabei belassen wir es dann auch und fahren zurück nach Nizza um am Strand den letzten Nachmittag ausklingen zu lassen - ich vermisse das Meer schon jetzt... Noch ein letztes gemütliches Abendessen in der Altstadt Nizzas und dann wieder den Wein auf der Terrasse herausgeholt - und wie an jedem letzten Abend auf unseren Reisen philosophieren wir über das Auswandern... 

Das letzte Frühstück mit Meerblick, die letzten Croissants Frankreichs... Heute müssen wir zurück nach Deutschland und das ohne Zwischenstopp. Eine laaaaange Autofahrt steht uns bevor. Wir packen unsere Sachen, verabschieden uns von unseren Gastgebern und düsen gegen 11:00 Uhr los. Es geht gut voran, aber vorm Gotthardtunnel ist Stillstand: 2 Stunden Stau. So waren wir nach fast 12 Stunden Fahrt gegen 23 Uhr endlich zu Hause. 

Ein schöner Kurztripp ist zu Ende - und wieder mal hat sich gezeigt, wie bereits in Costa Rica, dass Reisen mit Baby viiieel schöner ist, als allein. Nora am Strand zu beobachten, sie zu sehen, wie sie mit den Menschen herumalbert, jeden anlacht und neugierig ihre Welt erkundet, ist einfach wunderbar! Und ihre ersten Schritte an der Hand hat sie in bei einem Zwischenstopp Italien gemacht :-) 


Zusammenfassung Tipps

5 entspannte Tage an der Côte d'Azur:

  • Nizza:
    • Promenade des Anglais & Strand
    • Colline du Château
    • Altstadt
  • Besuch der Croisette in Cannes mit anschließendem Abendessen in der Altstadt
  • Besuch Monaco über die Grande Corniche:
    • Casino
    • Altstadt
    • Ev. Fürstentum
  • Bergdorf Éze
  • Ev. Parfümfabrik Fragonard in Éze

 

Sonstige Tipps:

  • Mitbringsel: Wein, Konfitüre
  • Unbedingt probieren: Törtchen der blanc patisserie boulangerie, 10 rue Alexandre Mari, Vieux Nice - soooo lecker!
  • Bei der Preiskalkulation nicht vergessen:
    • Bei Anfahrt mit dem Auto fallen Mautgebühren an (Stand 06/2015). Wir zahlten bei unserer Reise insgesamt folgende Gebühren: 
      • Vignette Schweiz: 44,55 €
      • Maut Italien: 65 €
      • Maut Frankreich: 16,50 €
    • Parken ist teuer. Am besten den Bus nehmen, falls möglich. Parkhäuser gibt es genug, der Preis pro Stunde liegt im Durchschnitt bei 2,80 €

Mehr Bilder dieser Reise findet Ihr hier. Weitere Fragen beantworten wir gern über das Kontaktformular!

 

Ivette :-)