Dominikanische Republik / Nordküste - 2006


Unseren ersten gemeinsamen Urlaub verbrachten wir im Jahr 2006 an der Nordküste der Dominikanischen Republik im Hotel Paraiso Tropical Beach. Da fing auch alles an: das Reisefieber – die Fernweh – die Abenteuerlust und vor allem – mein Strand“fetischismus“: schneeweiße Pulverstrände, türkisblaues, strahlendes und klares Meer und meterhohe Kokospalmen – (m)ein Traum! Und so beginnt das Abenteuer – Ivette & Jens on tour…

Als Studenten waren urlaubsmäßig keine großen Sprünge möglich, aber Karibik sollte es dann doch sein ;-) Also wurde es ein 3-Sterne Hotel an der Nordküste der Dominikanischen Republik – bei Cabarete. 3 Nebenjobs machten es dann schließlich möglich :-)

Natürlich mussten wir auch im Urlaub sparsam sein, so nahmen wir den Regionalzug von Chemnitz nach Düsseldorf und waren nach nur 10 Stunden Zugfahrt endlich am Flughafen, wo wir, nach 10 Stunden Wartezeit und einer harten Nacht auf dem Koffer, endlich ins Flugzeug stiegen und dann, nach 10 Stunden Flug, endlich auf unserer Insel ankamen. Und wir merkten schnell, wir brauchen Urlaub… Gelandet in Puerto Plata fuhren wir mit dem Sammelbus zum Hotel. Die ersten Eindrücke: Palmen, Straßenstände, karibische Klänge aus dem Radio und ein total irrer Fahrstil. Am Hotel angekommen erwarteten wir nicht viel: 3 Sterne und um die 75 % Weiterempfehlungsrate bei Holidaycheck ist

halt eher eine Gratwanderung… Aber es war nicht so schlimm wie gedacht :-)

Infos zum Hotel: Das Hotel liegt direkt am Strand von Cabarete. Ins Ortszentrum von Cabarete mit vielen Unterhaltungsmöglichkeiten, Bars und Restaurants sind es ca. 3 km, nach Sosua sind es ca. 15 Minuten. Der Flughafen von Puerto Plata ist 30 Minuten entfernt. Das 3-Sterne Hotel bietet – wie die meisten Karibik-Hotels, All Inklusive an, was wir auch gebucht hatten. Im Hauptrestaurant wird ausschließlich Buffet angeboten, 2 Restaurants (mexikanisch und italienisch) bieten etwas Abwechslung. Das Essen war in Ordnung, zwischendurch gab es Snacks in Form von Hot Dogs und Hamburgern. Getränke waren immer und reichlich an den Bars vorhanden. Insgesamt eher nicht besonderes, aber das ist bei 3 Sternen auch nicht zu erwarten. Weiterhin gab es 2 Pools. Liegen, Badetücher und Sonnenschirme am Pool und Strand sind kostenlos. Die Zimmer sind einfach ausgestattet, teilweise veraltet, aber in Ordnung und sauber. In die Badewanne bin ich trotzdem nur mit Flip Flops gestiegen ;-)

Die Mitarbeiter waren allesamt sehr freundlich und familiär – abends gab es dann auch mit einigen Gästen diverse Trinkspiele (mit Rum natürlich) ;-) Schnell fand sich eine große Gruppe an Gästen zusammen, mit der wir viel Spaß im Hotel und außerhalb der Anlage hatten. Der Hotelstrand ist, aufgrund des hohen Wellengangs und starken Strömungen eher für Surfer geeignet. Man kann baden, aber muss etwas aufpassen. Wer gemütlich baden möchte, fährt nach Sosua - die Bucht dort ist sehr schön. 

Die Umgebung…

erkundet man am besten mit dem guagua – einem der öffentlichen Transportmittel der DomRep. Daneben gibt es noch das Motoconcho, ein Motortaxi, oder eben das normale Taxi, wobei das am preisintensivsten (und langweiligsten) ist. Eine Fahrt mit dem guagua nach Cabarete kostet etwa 25-50 Peso pro Pers/Fahrt (1 € sind ca. 50 Dom. Peso) – also sehr günstig. Bitte nicht den Tour-Preis zahlen. Das passiert, wenn man nachfragt. Einfach den abgezählten Betrag mit einer unschlagbaren Selbstverständlichkeit in die Hand drücken – passt! ;-) Genauso kommt man nach Sosua und auch Puerto Plata, der größten Stadt im Norden. Noch einige Infos zu den guaguas: bitte nur mitfahren, wenn man keine Berührungsängste hat! Die VW-Bus-ähnlichen Transportmittel sind sehr klapprig und extrem voll, unter 17 Leuten geht nichts ;-) Natürlich fast ausschließlich Einheimische oder erprobte Touristen. Einfach an den Straßenrand stellen – Haltestellen gibt es offiziell kaum – und die Hand heben, wenn ein hupendes, volles Etwas langfährt. Dann einsteigen und gucken, dass man einen Platz findet, oder eben – wie mein Mann – in der Tür stehen bleiben und im Wind mitwehen, da kein Platz mehr war :-)

Was kann/muss man machen? 
Cabarete 
Der nächst größere Ort ist der Surferort schlechthin. Am Strand säumen sich Bars und Diskos, in denen man Abends reichlich abfeiern kann. Aber Männer, bitte aufpassen: die Damen aus dem roten Business setzen sich auch gern mal direkt auf den Schoß, ob die Frau/Freundin auch anwesend ist, ist dabei zweitrangig ;-) Auf der Hauptstraße kann man Ausflüge buchen, nett essen und seine Souvenirs kaufen. Den bekannten und sehr guten Rum „Brugal“ kauft man am besten im Supermarkt zu einheimischen Preisen. Weiterhin kann ich Zigarren, Schmuck und Kaffee als Mitbringsel empfehlen. Hin kommt man mit dem guagua oder den Füßen ca. 30-40 Minuten am Strand entlang. Sehr gut für Strandpartys, aber Abends am besten ein Taxi mit anderen Hotelgästen teilen.

Sosua 
Wer einen schönen Badestrand sucht, fährt nach Sosua. Da gibt es eine schöne Bucht mit allen Annehmlichkeiten: Liegen und Sonnenschirme, Getränke und Essen sowie Souvenirshops. Hin geht es wieder mit dem guagua für wenig Pesos - in ca. 20 Minuten ist man da.

Playa Grande 
Ca. 30 Minuten von Cabarete entfernt gibt einen weiteren schönen Strand – den Playa Grande. Goldgelber Sand und Kokospalmen laden zum Entspannen ein – das Meer hat aber, je nach Jahreszeit, relativ hohe Wellen – für meine Mann aber genau das richtige :-)

Ich der Nähe gibt es auch eine schöne Lagune namens Gri-Gri. Dort kann man mit kleinen Booten durch Mangrovensümpfe schippern.

Auf der Strecke zum Playa Grande lohnt es sich, einige Zwischenstopps einzulegen – neben den bekannten und oftmals gut besuchten Stränden findet man traumhafte und einsame Strandabschnitte mit kleinen Bars und Restaurants.

Isla Paraiso – Paradiesinsel
Ein weiterer lohnenswerter Ausflug für Strandliebhaber ist die Isa Paraiso – einer kleinen Insel im Meer mit schneeweißem Strand und strahlend blauem Meer. Am besten mit einem Ausflug buchen oder auf eigene Faust mit dem Auto. Wir haben uns für den Ausflug entschieden, da wir ein sehr gutes Angebot fanden (in Cabarete gibt es diverse Ausflugsanbieter – einfach die Preise vergleichen und beim günstigsten Anbieter noch etwas runter handeln – fertig!). Man an wird direkt am Hotel abgeholt und fährt - vorbei an Reisfelder, Kakteenwälder und Aloe-Vera-Felder - nach Punta Rusia. Vom Strand in Punta Rusia geht es mit Booten durch die Mangrovenlagunen zur Paradiesinsel. Dort hat man einige Zeit Aufenthalt und fährt dann wieder zurück zum Hotel. Eine traumhafte kleine Insel im Meer – nur zu empfehlen.

Puerto Plata
Puerto Plata ist eine Hafenstadt im Norden und auch sehr sehenswert. Man sollte aber in den frühen Morgenstunden oder später am Nachmittag hin fahren, da es um die Mittagszeit sehr heiß wird. Hin kommt man wieder am günstigsten mit dem guagua. Dort gibt es eine in der Nähe des Hafens gelegene Festung „Fortaleza San Felipe“ sowie ein Bernsteinmuseum, was man besichtigt kann. Weiterhin befindet sich dort eine der bekannten Rumfabriken des Landes – auch sehr sehenswert :-) Die Exportrate von Rum in der Dominikanischen Republik liegt bei 5% - kein Wunder, denn man trifft kaum jemanden ohne eine, zumindest

kleine, Flasche Rum bei sich. Sicher ist sicher :-)

Samana/Cayo Levantardo

Auf der kleinen Insel Cayo Levantado in der Nähe der Halbinsel Samaná wurden Teile der Filme Jurassic Park und Apocalypse Now gedreht und angeblich auch der Bacardi Werbespot, weshalb sie auch als „Bacardi-Insel“ bezeichnet wird. Einer unsere schönsten Ausflüge auf eine wirkliche Trauminsel mit unschlagbarem Karibikfeeling. Mit dem Bus ging es wieder vom Hotel aus frühmorgens los - diesmal Richtung Samana, einer schönen Halbinsel im Nordosten der Dominikanischen Republik. von dort aus fuhren wir dann mit dem Speedboot auf die Insel, wo wir einige Stunden Aufenthalt mit Mittagessen hatte. Leider ist es nicht möglich, um die Insel zu laufen, da ein Hotel die andere Hälfte der Insel einnimmt und dementsprechend abgesperrt ist. Aber der Strandabschnitt, der uns zu Verfügung stand war traumhaft schön – wir haben die Zeit dort sehr genossen. Unbedingt Schnorchelausrüstung mitnehmen!

Fazit:
Die Nordküste der Dominikanischen Republik hat, neben traumhaften Stränden, auch viele interessante Ausflugsmöglichkeiten sowie ein ordentliches Nachtleben zu bieten und ist eine gute und preislich günstigere Alternative zu Punta Cana im Osten der Insel, wenn man beim Strand ein paar Abstriche macht. Dafür ist man deutlich näher am Leben der Einheimischen und touristisch nicht so übersättigt. Beide Orte der Insel haben einen völlig anderen Flair und ich möchte keinen davon missen - es lohnt sich auf jeden Fall den Norden, aber auch den Osten der Insel zu besuchen. Wir kommen sicher wieder :-)


Tipps zusammengefasst:

 

Shoppen:

  • Cabarete
  • Sosua
  • Puerto Plata

Feiern:

  • Cabarete Beach (ab 22:00 Uhr)
  • Sosua (ab 23:00 Uhr)

Strände:

  • Cabarete Beach (Windsurfen)
  • Sosua Beach (Baden und Schnorcheln)
  • Playa Grande und umliegende Strände
  • Cayo Levantardo 

Ausflüge:

  • Cayo Levantardo (Trauminsel mit Karibikfeeling pur)
  • Isla Paraiso (kleine Insel mit schneeweißem Pudersand, Schnorcheln)
  • Puerto Plata (größere Stadt mit Museen und Rumfabrik)
  • Lagune Gri Gri
  • Playa Grande und umliegende Strände

 

Mehr Bilder dieser Reise findet Ihr hier. Weitere Fragen beantworten wir gern über das Kontaktformular!

 

Ivette :-)